Kokedamas – Der Trend 2019

Hey Leute! Ich habe ein neues Suchtpotential gefunden. Kokedamas! Kokedamas sind der neue Pflanzen-Deko-Trend und stammen ursprünglich aus Japan, wo sie sich schon lange einer großen Beliebtheit erfreuen. Die mit Zimmerpflanzen verzierten Moosbälle sind dort als Fensterdekoration sehr gefragt und finden hierzulande auch immer mehr Fans. Die kleinen Pflanzenkunstwerke sind äußerst dekorativ und ausgefallen. Ein Kokedama ist deshalb auch immer ein tolles Geschenk für Pflanzenfreunde und Deko-Liebhaber.

Übersetzt bedeutet Kokedama (jap. 苔玉) einfach „Moosball“, da es sich um einen faustgroßen Ball mit Moos handelt, auf dem eine Zierpflanze wächst. Hergestellt werden sie traditionell, indem man eine Kugel aus feuchter roter Lehmerde (Akadamaerde) und Schwarztorf (Keto) formt und in diesen die Pflanze setzt. Natürlich eignen sich hierfür auch andere Substrate. Der Ball wird anschließend rundherum mit Moos verschönert. Zur Fixierung umwickelt man das kunstvolle Gebilde dann mit einem dekorativen Aluminiumdraht. Kokedamas sind sehr elegant und lassen sich mit einem Band einfach ins Fenster hängen. Besonders schön wirken diese kleinen Kunstwerke auch als Tischdekoration in einer Schale oder präsentiert auf einer Platte – alles ohne Pflanztopf. Dabei sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Kokedamas lassen sich toll mit anderen Dekorationsmaterialien wie Steinen, Ästen, Schleifen, Perlen, Drahtgeflechten sowie Glas- und Holzelemten nach Lust und Laune oder passend zur Jahreszeit dekorieren.

Geeignete Pflanzen

Für Kokedamas eignen sich viele kleinbleibende, dekorative Topfpflanzen, die mit wenig Wasser auskommt. Sukkulenten sind deshalb besonders gut zu verarbeiten. In Japan wachsen aus den originalen Kokedamas die bekannten Bonsai-Bäumchen. Deshalb werden die dekorativen Kugeln auch als „Bonsais der armen Leute“ bezeichnet. Aber auch Farne, Ziergräser, Efeu, Sukkulenten und Orchideen lassen sich zum Beispiel gut in einen Moosball pflanzen. Natürlich können ebenfalls größere Moosbälle mit kleinen Outdoor-Pflanzen, wie Zypressen und Koniferen, problemlos hergestellt werden und verschönern mit Freude Ihren Balkon oder die Terrasse.

 

Standort und Pflege

Kokedamas am besten an einen hellen und warmen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung platzieren, da sonst das Moos zu schnell austrocknet. Bedenke, dass es sich um zwei verschiedene Pflanzen mit individuellen Bedürfnissen handelt. Zum einen, die Zierpflanze oben und zum anderen, das Moos um die Kugel herum. Um beide Pflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen, verwenden Sie am besten eine Sprühflasche mit unterschiedlichen Sprühintensitäten. Das Moos kannst Du regelmäßig, von allen Seiten, leicht mit zerstäubendem Wasser besprühen. Um die Zierpflanze mit Wasser zu versorgen, stell die Sprühflasche auf einen einzelnen Strahl ein und sprüh vorsichtig von oben in den Moosball. Warte anschließend bis die Kugel nicht mehr tropft. Achte darauf, dass der Wurzelballen der Pflanze nie komplett austrocknet.

Ob ein Kokedama Wasser benötigt, lässt sich ganz einfach am Gewicht der Mooskugel erfühlen. Je leichter, desto weniger Wasser ist noch vorhanden. Damit das verwendete Moos gesund und grün bleibt, sprüh Dein Kokedama regelmäßig mit zimmerwarmen Wasser ein. Wachsen die Wurzeln der Pflanze aus dem Moosball heraus, ist es Zeit sie wieder in einen Topf mit geeignetem Substrat zu setzten. Je nach Pflanze und Wachstumsgeschwindigkeit ist dies nach einigen Monaten notwendig, damit sich die Pflanze gesund weiterentwickeln kann.

Leave your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.